Gehen. Auf dem Weg zum neuen Leadership.

Worum es hier geht?

Mit diesem ersten Blog möchte ich Sie neugierig machen. Ich schreibe hier über Themen, die Sie inspirieren werden und die Sie in der Praxis für sich testen können. Es sind keine 1:1 Rezepte zum Nachkochen. Nach dem Motto: man nehme…, rühre dreimal um und das ist es. Bei mir heißt es einfach ausprobieren und anpassen.

„Nicht kopieren – kapieren“, sagte mir einer meiner ersten Chefs vor vielen Jahren. Da wurde ich gerade Teamleiter. Er merkte sicherlich, dass ein paar Hinweise in Sachen Führung mir nicht schaden würden. Dieser Satz hat mich über 25 Jahre lang immer begleitet. Und dann fragte er mich: „Für was brennen Sie? Zeigen Sie Haltung in der Organisation.“

Barrieren aus dem Weg räumen.

Es sind besorgniserregende Zeiten. Bei Führungskräften ist deshalb mehr Haltung angesagt. Haltung heißt, die Krisensituation annehmen, nicht den Kopf einziehen oder sich im Home-Office verschanzen. „Ich bekomme meinen Chef nicht ans Telefon, der ist für mich nicht erreichbar...“ – höre ich öfters. Weil die Führungskräfte in so vielen Zoom-Konferenzen sind und von einer Konferenz in die nächste jetten. Überlegen Sie bitte einmal, wie häufig Mitarbeiter über diesen Frust jeden Tag mit ihren Kollegen reden. Was alles so schief läuft, was das Management so alles falsch macht… Man macht sich doch gerne mal Luft, wenn das Licht am Ende des Tunnels nicht sichtbar ist. Halt! Leadership bedeutet präsent zu sein, das zu erkennen und elegant dagegen zu steuern. Aus dem Home-Office.

Na also, worauf noch warten? Organisieren Sie Team-Meetings, aber auch persönliche Calls. Setzen Sie neue Impulse. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit. Ihr Team will gehört werden und wird es Ihnen danken. Denken wir daran: gutes Leadership ist, die falsch gelenkten Energien umzuleiten und in neue Themen zu überführen. Finden Sie spannende Fragen für Ihr Teammeeting. Oder starten Sie beispielsweise mit der ersten Übung!

Die erste Übung auf Ihrem neuen Weg.

Was uns bis heute erfolgreich gemacht hat, kann morgen schon klein und unbedeutend sein. Das hat uns die Pandemie gezeigt. Was kann uns zukünftig unterstützen? Am besten raus aus dem Silo-Denken und die Arbeit positiv gestalten.

Überlegen Sie zum Beispiel mit Ihrem Team in einer Zoom-Session, wie Sie die festgelegten Abteilungsgrenzen überschreiten und ein Denken in Netzwerken in der Organisation aufbauen können. Ziel ist es, abteilungsübergreifend die Fachdisziplinen mit ihren Spezialisten an einen Tisch zu bringen und die Zusammenarbeit zu organisieren. Beginnen Sie im ersten Schritt damit, dass jeder aus Ihrem Team aus seiner Sicht die wichtigen Netzwerkpartner intern und extern auflistet und die jeweilige Rolle im Netzwerk beschreibt. Legen Sie gemeinsam die Netzwerkpartner fest und gewinnen Sie sie für Ihre Projekte.
Mobilisieren Sie dieses neue Netzwerk, indem Sie gemeinsam mit Ihren Partnern eine inspirierende Session starten. Das Thema könnte lauten: Wie können wir unser Business Modell zukunftsorientiert optimieren, oder wie werden wir unverwechselbar? Einen Leitfaden dazu bekommen Sie von mir in meinem nächsten Blog-Beitrag.

Ein gemeinsames Ziel verbindet, motiviert und lässt neue Wege gehen.

Weitergehen!

Was gibt mir Inspiration in dieser Zeit?

Ich höre viel Musik und lasse mich davon immer wieder beflügeln. Musik hat mich seit meiner Kindheit begleitet und begeistert. Genau wie das Lesen, aus dem ich immer wieder Motivation schöpfe, z. B. aktuell aus einem Buch des Norwegers Erling Kagge. Er ist Verleger, Schriftsteller und Abenteurer. Ich habe ihn anlässlich der Buchmesse vor 2 Jahren getroffen und hatte Gelegenheit kurz mit ihm zu sprechen. Erling Kagge ist ein Abenteurer, der den Nord- und Südpol erwandert hat und auf dem Everest war. Diese Erfahrungen und seine Learnings daraus beschreibt er in seinen Büchern. Sein Buch „Gehen. Weitergehen“ handelt vom Aufbruch und von dem wichtigsten, was wir tun können. Einen Fuß vor den anderen zu setzen. Wir entscheiden, in welche Richtung wir gehen. Machen wir uns das bewusst. Lasst uns Gehen. Weitergehen. Das hat mich inspiriert.

Gehen – bedeutet für mich im übertragenen Sinne für das Business auch Vorangehen. Neues Terrain erkunden. Sich auf Neues einlassen. Es gilt für alle Management-Ebenen. Mit Gehen kommen die Gedanken in Bewegung. So habe ich es mir angewöhnt, mindestens eine Stunde am Tag zu gehen. Bin ich draußen im Freien, bewege mich an der frischen Luft, egal bei welchem Wetter - nach kurzer Zeit gehen meine Gedanken los. Ich habe das Gefühl, das funktioniert irgendwie automatisch. Unterwegs fallen mir beispielsweise Formulierungen ein, wonach ich am Schreibtisch sitzend vergeblich gesucht habe. Nach dem Spaziergang notiere ich die neuen Ideen und überlege, wie ich sie umsetzen kann. In meinem Netzwerk bringe ich die neuen Ansätze zur Diskussion. Der Gedanke oder die Idee wird aufgenommen, variiert, neu interpretiert, ver- oder geformt. Manchmal muss man sie auch ruhen lassen, wie einen Teig, der „Gehen“ soll.

Immer wieder nehme ich das Buch in die Hand, lese einige Passagen und höre dabei Jazz. Das hilft mir gerade in dieser Zeit. Eins noch: bin ich auf Reisen, habe ich immer ein gutes Buch und ein paar JazzTunes im Gepäck. Die Bücher von Erling Kagge waren im letzten Jahr dabei.
Probieren Sie es für sich aus, es lohnt sich.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für meinen Blog genommen haben. Wenn Ihnen die Inspirationen eine Hilfe sind, freue ich mich. Bitte schreiben Sie mir unter office@tbcon-gmbh.de. Auch wenn Sie mehr über die Themen erfahren möchten.

Thomas Beer, Bad Vilbel den 04.02.2021

Die TBCON GmbH ist eine Unternehmensberatung für Management, Einkauf und Supply Chain. Sie wurde im Oktober 2018 von Thomas Beer gegründet und berät Führungskräfte und Teams in strategischen Fragestellungen.

Zurück